FAQ - häufig gestellte Fragen

  • arrow_forward
    Wie läuft die Rolfing-Sitzung ab?
    1. Die Sitzung beginnt mit einer kurzen Beobachtungsphase (Body Reading). Der/die KlientIn stellt sich hin und wird aufgefordert, einige Schritte zu gehen. Dabei notiert der Rolfer Haltungs- und Bewegungsmuster.
    2. Darauf folgt die manuelle Arbeit am Fasziennetz des Körpers. Die zu behandelnde Person liegt auf der Behandlungsliege oder sitzt auf der Behandlungsbank. Mit Fingern, Knöcheln, Faust und Unterarm bearbeitet der Rolfer die Schichten der Faszien.
    3. Während oder nach der manuellen Behandlung erfolgt oft eine interaktive Bewegungs- und Wahrnehmungsschulung.
  • Eine Rolfing-Serie besteht in der Regel aus 10 Sitzungen zu je 60 bis 75 Minuten, die jeweils 1 bis 3 Wochen auseinander liegen. Jede Sitzung baut systematisch auf der vorhergehenden auf. In der Folge richtet sich der Körper Schritt für Schritt neu in der Schwerkraft aus. Der Körper findet zu einer natürlicheren, müheloseren Haltung mit erhöhter Bewegungsfreiheit und verbessertem Körpergefühl. Die Resultate der manuellen Behandlung werden durch gezielte Bewegungsschulung und Aktivierung der Selbstwahrnehmung gefestigt.

    • Sitzungen 1-3

    Die ersten drei Sitzungen sind vornehmlich den oberflächlicheren Faszienschichten gewidmet. Sie öffnen den Brustkorb und Schultergürtel, organisieren Füsse und Beine zur besseren Unterstützung der natürlichen Bewegungsabläufe.

    • Sitzungen 4-7

    In diesen Sitzungen werden nun die tieferliegenden Faszienschichten angesprochen. Dadurch wird die Verbindung von Füssen, Beinen, Rumpf und Kopf zunehmend spürbar. Dies ermöglicht auch eine zunehmende Ausrichtung um unsere innere vertikale Achse. Die Wirbelsäule wird entlastet.

    • Sitzungen 8-10

    Die letzten drei Sitzungen integrieren die neu erfahrenen Segmente des Körpers. Neugewonnene Stabilität und Flexibilität ermöglichen Balance und eine differenzierte Wahrnehmung des eigene Körpers und seiner Bewegungen. So kann immer wieder zu einer aufrechten und gelösten Haltung zurückgefunden werden.

  • Zur Vertiefung des Erlernten oder bei individuellen Wünschen kann die Serie der 10 Sitzungen weitergeführt und ergänzt werden. Aus der aktuellen Situation heraus wird ein Behandlungskonzept für die weiterführenden Sitzungen erstellt. Gerade bei Leistungssportlern oder Menschen mit erhöhter einseitiger Belastung am Arbeitsplatz sind weitere Behandlungen oft angezeigt.

  • Es ist nicht zwingend, die ganze 10er-Serie komplett durchzuführen. Nach jeder Sitzung wird gefragt, ob der/die KlientIn mit der Behandlung fortfahren möchte. Oft wird bereits schon nach 1-3 Sitzungen festgestellt, dass sich Verspannungsbeschwerden vermindert haben.

  • Da wir mit Rolfing den Faszien und Muskeln wieder ihre Funktion und Elastizität zurückgeben und zudem der/die KlientIn die Eigenwahrnehmung verbessert, richtetet sich der Körper neu in der Schwerkraft aus. Zudem verändert sich auch die allgemeine Beziehung zur Umwelt positiv. Wie einzelne KlientInnen auf Rolfing ansprechen, hängt aber auch von individuellen körperlichen, geistigen und seelischen Faktoren und deren Zusammenspiel ab. Auch die Offenheit und Bereitschaft, aktiv am Veränderungsprozess teilzunehmen, ist entscheidend. Daher kann die Frage nach der Ausprägung einer Langzeitwirkung nicht pauschal beantwortet werden.

  • Rolfing hatte in den Anfangszeiten den Ruf, schmerzhaft zu sein. Die manuellen Behandlungen waren damals intensiver. Rolfing hat sich aber stetig weiterentwickelt und eine angenehmere, manipulative Faszien-Arbeit wurde etabliert. Jedoch ist die Wahrnehmung der Intensität der Behandlung sehr individuell und hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die Empfindung kann von angenehm entspannend bis hin zu gerade noch erträglich (Wohlfühlschmerz) reichen. Die individuelle Schmerzgrenze soll jedoch nie überschritten werden.

  • Das Vorliegen einer Schwangerschaft soll dem Rolfer unbedingt bekannt sein, da sich die Behandlung einer Schwangeren deutlich von einer allgemeinen Rolfing-Behandlung unterscheidet. Im 1. Trimester ist eine Behandlung nicht angezeigt. Ab dem 2. und 3. Trimester kann Rolfing in Absprache mit Ihrem behandelnden Arzt angewendet werden.

    In Abhängigkeit von Ihrer Vorgeschichte und dem Verlauf Ihrer Schwangerschaft kann Rolfing nicht nur möglichen Schwangerschaftsbeschwerden vorbeugen, sondern diese auch verringern.

  • Auch bei jungen Menschen kann Rolfing bei den verschiedensten strukturellen Problemen helfen. Das Verfahren ist ausserdem hervorragend dazu geeignet, sie an die ganzheitliche Gesundheitsvorsorge heranzuführen. Kindergerechte Sitzungen sind kürzer und die Abstände zwischen den Sitzungen länger.

  • Ich empfehle Menschen, die interessiert sind, mehr über Rolfing zu erfahren, das Buch «alles im Lot» von Peter Schwind zu lesen.

  • Eine Rolfing-Behandlung kostet CHF 165.- und dauert zwischen 70 und maximal 75 Minuten.

    Wichtig: Melden Sie sich im Verhinderungsfall bitte spätestens 24 Stunden vor der Sitzung ab. Ansonsten wird die Sitzung trotzdem in Rechnung gestellt.

  • Die Zusatzversicherungen übernehmen die Leistungen teilweise. Die Grundversicherung bietet hingegen keine Deckung. Wie viel Ihr Selbstbehalt beträgt, hängt von der Krankenkasse und der Art der Zusatzversicherung ab. Informieren Sie sich bitte bei Ihrer Krankenkasse!

arrow_upward